2018-Landesliga - Turnabteilung TV Bad Bergzabern

Turnverein Bad Bergzabern 1882 e.V.

Turnabteilung
Direkt zum Seiteninhalt

Klatsche in der Landesliga im Turnen?
 
„Nein!“ sagt der Trainer Hermann Jäger, auch wenn seine Jungs am Sonntag gegen die Speyergau-Mannschaft deutlich verloren haben. Seit fast zwanzig Jahren hat der Pfälzer Turnerbund wieder eine Landesliga ausgeschrieben, bei der auch nach dem internationalen Code de Pointage (CdP) geturnt wird. Nur drei Vereine konnten eine Mannschaft zusammenbringen: der TB Oppau, die TSG Grünstadt und eben der TV Bad Bergzabern. Hinzu kommen noch zwei Mannschaften, eine Auswahl des Speyer-Turngaus und des Sickinger-Turngaus. Ziel ist es, die jungen Turner an die internationalen Wertungen heranzuführen, neue Motivationen zu wecken, und evtl. eine Mannschaft im Pfälzer Turnerbund zu bilden, die an einem Aufstiegswettkampf zur dritten Bundesliga teilnimmt. Der Speyergau setzt auf seine bewährten Turner, der TV Bad Bergzabern bevorzugt eine Mischung aus älteren Turnern und dem Nachwuchs. Es ist schön , dass die bewährten Kräfte zur Verfügung stehen, aber auch die Nachwuchsturner sollen in die Fuss-Stapfen treten. David Jäger, der Beste aus Bergzabern, darf nicht teilnehmen, da er in der Bundesliga turnt. Die Tageshöchstwertung ergatterte sich Dario Weis mit 11,55 Punkten am Barren, obwohl er da nicht alle Schwierigkeiten zeigte. Hier lag auch das Problem der Kurstädter: am Gerät müssen mind. sieben Schwierigkeiten gem. CdP geturnt werden, ansonsten drohen gewaltige Abzüge. Und dass dies nicht gerade leicht ist, kann man daran erkennen, dass bei vier der 18 Übungen jeweils 4 Penalty-Punkte abgezogen wurden, bei einer Übung gar 6 Penalty-Punkte. Während das Gerät Boden noch einigermaßen ausgeglichen war, wie auch Sprung und Ringe, hatten die Bergzaberner besonders am Reck das Nachsehen. Dario Weis fehlte ein Werte-Teil, Semjon Geist stürzte vom Gerät (glücklicherweise ohne Verletzung) und Lennart Hölzmann musste nach einem Fehlschwung abbrechen. Auch wenn jedes Gerät verloren wurde, wie auch die Gesamtwertung, der Trainer Hermann Jäger ist voll des Lobes für seine Turner: „Wir haben die wahrscheinlich jüngste Mannschaft, mit vier 14- bzw. 15-Jährigen, die Jungs haben noch nie nach internationalem Standard geturnt, wir begrüßen die Landesliga als Möglichkeit zu lernen und Erfahrung zu sammeln, und wenn alles so gut läuft wie erwartet, dann werden wir uns neu motivieren und davon auch bei Einzelmeisterschaften profitieren.“ Da der Gastgeber den Zeitplan vorgibt und sich nach den Möglichkeiten der Hallenfreigabe richten muss (es müssen ja alle sechs Geräte aufgebaut werden), sind die Wettkampfzeiten manchmal nicht optimal, z.b. mehrere Male am Sonntag, 11:00 Uhr. Dies bedeutet, dass natürlich nicht gerade sehr viele Zuschauer dabei sind. Schade, denn es werden schon tolle Leistungen gezeigt. Der TV Bad Bergzabern hat nun Wettkampfpause und ist erst am 21. September  in Ramstein gefordert, gegen den Sickinger-Turngau. Neben den  „Oldies“ Dario Weis, Semjon Geist und Till Schober werden die „Youngsters“ Konrad Beck, Thomas Quint, Lennart Hölzmann und Moritz Stadler sicher die Erfahrung  aus diesem Wettkampf umsetzen  und bemüht sein, besonders die Penalty-Strafpunkte zu vermeiden.
Bericht vom Südpfalzkurier:
Landesliga – 2. Wettkampf, gegen den Sickinger-Turngau.
                            
Mit neuen Trikots –gesponsert von der VR Bank Südliche Weinstraße-Wasgau e.g.- und natürlich voller Zuversicht fuhr die Landesliga-Mannschaft des Turnvereins Bad Bergzabern am Freitag abend nach Ramstein, zum zweiten Wettkampf in der Landesliga gegen den Sickinger-Turngau. Besonderen Augenmerk legte der Trainer Hermann Jäger darauf, dass die Penalty-Punkte-Abzüge , für vergessene Übungsteile, möglichst gering bleiben sollten. „Den jungen Turnern fehlen noch die schwierigen Wertteile, die sie erbringen müssen. Aber sie haben gelernt, ihre Übungen entsprechend zu ergänzen“, so das Fazit von H.Jäger. Gemäß dem internationalen Standard , dem Code de Pointage, bedeutet ein vergessener Wertteil schon einen  Abzug von vier Punkten. Und im ersten Wettkampf gegen den Turngau Speyer vor drei Wochen gingen hier über zwanzig Punkte verloren. Außerdem hat H.Jäger –im Gegensatz zu anderen Mannschaften- seinen Ligaturner David Jäger nicht eingesetzt, der am Samstag seinen ersten Einsatz in der Bundesliga hatte. Die jungen Konrad Beck, Thomas Quint, Lennart Hölzmann und Moritz Stadler zeigten am Boden, dass sie gelernt hatten, das Lampenfieber abzulegen: ganz knapp das Gerät für sich entschieden, mit einem Minimalvorsprung von 0,2 Punkten. Am Seitpferd dann das Mißgeschick: ein Nachwuchsturner muss absteigen, Neuansatz, wieder hängengeblieben, nochmals Abstieg, Übung beendet, leider ein Teil zu wenig, ca 6 Punkte fehlen. Trotzdem ist es für H.Jäger wichtig, dass die Jung-Turner auch an dieses schwierige Gerät herangehen. Am Sprung: Risiko eingehen mit den schwierigeren Tsukuhara-Sprüngen, oder „nur“ den sicheren Überschlag? Risiko!!!. Leider hat es nicht geklappt, leichte Standfehler, und auch die Kampfrichter belohnten nicht das Risiko. Als Heimkampfrichter fungierte übrigens David Jäger, auch hier ein beginnender Generationswechsel zum langjährigen Kampfrichter Armin Stöß. Barren und Reck sind die Geräte, die im allgemeinen das geringere Risiko darstellen, zum einen wegen des geringeren Absteigerisikos, zum weiteren, da hier die Wertteile leichter zu erbringen sind. Wie auch schon am Seitpferd setzte hier H.Jäger auf die bewährten Kräfte: Till Schober (Seitpferd), Semjon Geist (Sprung und Reck), Dario Weis (Seitpferd, Ringe, Barren und Reck) und Alexander Volk (Sprung, Barren, Reck) , der mit 37 Jahren gerade vor einer Woche den dritten Platz bei den deutschen Mehrkampfmeisterschaften belegte. Am Ende hatte der Sickinger-Turngau mit 189,80 Punkten vor dem Turnverein Bad Bergzabern mit 183,70 Punkten die Nase vorn. Traurig war der Trainer trotzdem nicht: „es war ein schöner Wettkampf, und die jüngste Mannschaft  der Liga hat enorme Fortschritte gemacht gegenüber dem ersten Wettkampf, und hoffentlich viel Motivation für die kommenden Wochen mitgenommen. Sicher werden wir gegen den TB Oppau (am 26.10. in Oppau) und auch gegen die TSG Grünstadt (Heimwettkampf am 4.11.) einen  schwierigen Stand haben, zumal die beiden Vereine auf Dritt-und Zweitliga-Turner zurückgreifen, die wir nicht haben. Wir haben noch einen langen Weg vor uns, bis wir dieses Niveau erreicht haben, aber wir sind auf einem guten Weg.“ Und Spass macht es allen. Und da die Turner eine kleine Gemeinde sind, treffen sie sich in den kommenden Wochen auch wieder bei den diversen Meisterschaften. Und wer weiß, vielleicht ist bei den beiden restlichen Liga-Wettkämpfen doch eine Überraschung drin.

Bericht der Rheinpfalz:

Gerätturnen-Landesliga.
Weite Wege muss man gehen, wenn man in der Pfalz-Landesliga turnen möchte. Deshalb mussten die Turner des Turnvereins Bad Bergzabern am Freitag abend nach Ramstein fahren, um gegen den Turngau Sickingen anzutreten. Aus den Fehlern des ersten Wettkampfes zu lernen, die vielen Penalty-Abzüge wegen fehlender Wertteile zu vermeiden, und Erfahrung zu sammeln im schwierigen internationalen Modus, des Code de Pointage, war das Motto für die jüngsten Turner in der Liga. Der Trainer, Hermann Jäger, setzt auf die Jugend, berücksichtigt aber auch die älteren Turner. Alexander Volk ist mit seinen 37 Jahren gerade Dritter geworden bei den Deutschen Mehrkampfmeisterschaften in Einbeck. Trotzdem turnt er am Reck eine vollwertige Übung. Auch Dario Weis, in der Ausbildung in Karlsruhe, zeugt nochmals an den Geräten Seitpferd oder Barren, wie man mehr als 11 Punkte erturnen kann. „Natürlich fehlt den jungen Turnen noch die Kraft, z.B. an den Ringen, oder am Reck, auch spielt die mangelnde Erfahrung und das Lampenfieber eine große Rolle,“ so die Aussage von Trainer Hermann Jäger, „aber wir lernen dazu, wir motivieren uns an den vor uns liegenden Aufgaben. Es ist noch ein langer Weg, aber wir denken, wir können mit der Zeit bei den anderen mithalten.“ Nicht zuletzt hat die VR Bank Südliche Weinstraße-Wasgau e.G. dies anerkannt, und ein Sortiment neuer Trikots gesponsert. Am Sprung war auch die Frage: Risiko mit schwierigen Sprüngen wie Tsukuhara (Radwende und Salto rückwärts) oder sichere Handstandüberschläge? Der TV BZA hat das Risiko gewählt, der Sickinger-Turngau die Sicherheit. In diesem Fall wurde das Risiko nicht belohnt. Ringe, Barren, Reck sahen die Gastgeber leicht vorne, am Boden setzten sich die „Jungspunde“ aus der Kurstadt durch. Allerdings am Seitpferd entschied sich, wie oft, der Wettkampf. Ein Nachwuchsturner musste zwei Mal absteigen, ein Joker-Turner war nicht vorbereitet. Und da waren sie wieder. Die Penalty-Punkte, die dem TV BZA am Ende schmerzlich fehlten. „Kein Grund zur Traurigkeit“ meinte Trainer Hermann Jäger, „wichtiger als der Sieg ist das Selbstvertrauen für die Jungs.“ Er hätte ja den Zweitligaturner David Jäger einsetzen können, aber der bereitet sich vor für den Bundesligastart in Grünstadt und die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften Ende September in Leipzig. Die Pfalzliga, in diesem Jahr wieder aufgelegt nach zwanzig Jahren, erfüllt damit die in sie gesetzte Erwartung, sich zwischen der Bundesliga und den erleichterten Kürwettkämpfen zu etablieren.


Knapp verloren- aber nicht unzufrieden……..
Voller Hoffnung geht es am Freitag abend nach Oppau, obwohl klar ist, dass Oppau auch alle Jungs aus der Nachwuchsbundesliga einsetzen wird. Die kleine Überraschung und Bitte, dass man beim Bodenturnen die Tumblingbahn einbauen möchte, da die Fläche nicht mehr so gut ist. Trainer Hermann Jäger ist einverstanden, Heimkampfrichter Armin Stöß ist eher skeptisch, da es einen Vorteil für den Gastgeber darstellt, die ja ständig ihre Längsachsdrehungen hier auch üben. So war es auch nicht verwunderlich, dass der Boden schon mit beträchtlichem Vorsprung an den Gastgeber fällt. Die weiteren Gäste sind sehr knapp. Am Reck hat Hermann Jäger nur drei Turner: Alex Volk, Dario Weis und Semjon Geist, Lennart Hölzmann ist verletzt. Semjon zeigt Nerven, fällt zurück, fällt dann noch auf das Reck, Patzer… Am Ende nur 4 Punkte, ein Übungsteil fehlte noch. 9 Punkte Unterschied, Reck und der Vorteil an der Tumbling-Bahn haben letztlich den Wettkampf entschieden.  Der Trainer versichert zwar, dass dies nicht so schlimm sei, aber die Stimmung war doch nicht überragend. Es bleibt die Hoffnung auf einen Sieg gegen Grünstadt im letzten Heimwettkampf………….
Bericht Rheinpfalz:

Letzter Heimwettkampf in der Landesliga Turnen 2018
Landesliga Turnen, letzter Heimwettkampf, gegen Grünstadt, überhaupt letzter Wettkampf vorerst in der Verbandsgemeindehalle. Der Landrat, Herr Dietmar Seefeldt, übergibt den neuen Sprungboden an die Turnabteilung. Die kleine Tribüne ist voll mit Zuschauern, trotz der ungewohnten Wettkampfzeit um 12:00 mittags am Sonntag. Für die Jungen aus beiden Mannschaften ist es noch fremd, nach dem internationalen Code de Pointage zu turnen.
Paul Studenski aus Grünstadt turnt am Boden, kommt aus dem Rhytmus, stürzt, stürzt nochmals, kein guter Auftakt…. „Joker“ gibt der Moderator David Jäger bekannt. Das heißt, der Trainer darf zwei mal insgesamt die Bewertung aussetzen und einen anderen Turner ans Gerät schicken. Drei Turner für Bad Bergzabern, drei Turner für Grünstadt, am Ende fast Gleichstand, 32,80 Punkte für Grünstadt, 32,35 Punkte für Bad Bergzabern. „Also ein Wettkampf auf Augenhöhe“ freut sich auch der Trainer Hermann Jäger. Seitpferd ist das nächste Gerät: Für Bergzabern beginnt Moritz Stadler. Es ist nicht sein Tag, wenigstens nicht an diesem Gerät. Zwei mal absteigen von diesen verflixten Pauschen, der Rhythmus ist völlig verloren. Wieder „Joker!“, dieses Mal von Bergzabern. Dario Weis von den Kurstädtern turnt, nicht schwieriger als die Anderen, aber wie bei ihm gewohnt, mit einer Eleganz und Haltung, die seinesgleichen sucht. 11,35 Punkte, die höchste Wertung bisher. Trotzdem, auch hier bleiben die Grünstädter mit 0,4 Punkten vorne. Ringe: Kraft und Schwung, und sieben Wertteile müssen erbracht werden. Michel Gumbinger aus Grünstadt zeigt hohe Schwierigkeiten, 3,1 Ausgangsschwierigkeit, mit Handstand, und nur 1,45 Punkte Abzug von den Kampfrichtern Michael Danner und Armin Stöß, Endwertung 11,65 Punkte. Die helfen, dass auch an diesem Gerät Grünstadt mit 0,45 Punkte die Nase vorne hat, bis jetzt 1,3 Punkte Vorsprung. Sprung am Tisch. Michel Gumbinger, der heute einen Glückstag erwischt hat, springt einen Tsukuhara gestreckt, Ausgangswert 3,2 Punkte, nur einen Punkt Abzug für die Haltung, 12,20 Punkte, die höchste Note bisher im Wettkampf. Dazu kommen noch ein Überschlag Salto, noch ein „Tsuki“, eindeutig der Vorsprung von knapp zwei Punkten. Es zeichnet sich langsam ab, dass es kein Heimsieg geben wird. Barren als nächstes Gerät. Von den Schwierigkeiten her sind beide Mannschaften in etwa gleich. Maurus Schneider und Alexander Füller aus Grünstadt patzen aber ein wenig, Dario dagegen erhält von den beiden E-Kampfrichtern (E= executive, Ausführung) kaum Abzüge, und auch der 37jährige Alex Volk steuert 11,15 Punkt zu, Bergzabern erhält die ersten Gerätepunkte, macht 2,4 Punkte gut. Vielleicht wird es doch noch ein knapper Sieg? Reck , das Königsgerät, ist die Achillesferse für beide Vereine. Wenn einer verturnt, haben beide Trainer keinen Joker, d.h keinen adäquaten Ersatzturner. Semjon Geist aus der Kurstadt beginnt, Kippe Handstand, zuviel Schwung, kommt über die Reckstange, kann zwar umgreifen und einen Sturz vermeiden, aber jetzt spielen die Nerven verrückt, nochmals auf die Stange gefallen, Haltungsfehler en masse, die beiden E-Kampfrichter ziehen 4,5 Punkte ab, am Ende noch 7,2 Punkte. Leo Werner aus Grünstadt, macht ein Flugteil, verpasst mit einer Hand, kann aber noch zugreifen, turnt dann sauber durch , 8,95 Punkte. Auch Alexander Volk und Dario Weis können die Gerätpunkte für den Gastgeber nicht retten, es werden 0,7 Punkte für die Gäste. Endstand: 191,95 Punkte für Grünstadt, 190,4 Punkte für Bad Bergzabern. Zufriedenheit bei den Trainern?, Ja, 1,45 Punkte Abstand am Ende ist nicht viel, aber ein Unentschieden beim Turnen gibt es selten, die Gäste waren eben einen Tick besser.

Bericht Südpfalzkurier:

Wettkampf verloren und doch zufrieden…
Landesliga Turnen, letzter Heimwettkampf, gegen Grünstadt, überhaupt letzter Wettkampf vorerst in der Verbandsgemeindehalle. Der Landrat, Herr Dietmar Seefeldt, übergibt mit Herrn Albrecht von der Sparkasse den neuen Sprungboden an die Turnabteilung. Auch der Stadtbürgermeister, Herr Dr. Ludwig, ist gekommen, überhaupt, die kleine Tribüne ist voll mit Zuschauern, trotz der ungewohnten Wettkampfzeit um 12:00 mittags am Sonntag. Für die Jungen aus beiden Mannschaften ist es noch fremd, nach dem internationalen Code de Pointage zu turnen. Die Herzlichkeit, die seit langem zwischen den beiden Vereinen besteht, ist deutlich zu spüren, da zittern die einen mit den Anderen, feuern an, hoffen, dass die Übungen gelingen. Paul Studenski aus Grünstadt turnt am Boden, kommt aus dem Rhytmus, stürzt, stürzt nochmals, kein guter Auftakt…. „Joker“ gibt der Moderator David Jäger bekannt. Das heißt, der Trainer darf zwei mal  insgesamt die Bewertung aussetzen und einen anderen Turner ans Gerät schicken. Drei Turner für Bad Bergzabern, drei Turner für Grünstadt, am Ende fast Gleichstand, 32,80 Punkte für Grünstadt, 32,35 Punkte für Bad Bergzabern. Also ein Wettkampf auf Augenhöhe, freut sich auch der Trainer Hermann Jäger. Seitpferd ist das nächste Gerät: Für Bergzabern beginnt Moritz Stadler. Es ist nicht sein Tag, wenigstens nicht an diesem Gerät. Zwei mal absteigen von diesen verflixten Pauschen, der Rhythmus ist völlig verloren. Wieder „Joker!“, dieses Mal von Bergzabern. Dario Weis von den Kurstädtern turnt, nicht schwieriger als die Anderen, aber wie bei ihm gewohnt, mit einer Eleganz und Haltung, die seinesgleichen sucht. 11,35 Punkte, die höchste Wertung bisher. Trotzdem, auch hier bleiben die Grünstädter mit 0,4 Punkten vorne. Ringe: Kraft und Schwung, und sieben Wertteile müssen erbracht werden. Michel Gumbinger aus Grünstadt zeigt hohe Schwierigkeiten, 3,1 Ausgangsschwierigkeit, mit Handstand, und nur 1,45 Punkte Abzug von den Kampfrichtern Michael Danner und Armin Stöß, Endwertung 11,65 Punkte. Die helfen, dass auch an diesem Gerät Grünstadt mit 0,45 Punkte die Nase vorne hat, bis jetzt 1,3 Punkte Vorsprung. Sprung am Tisch. Michel Gumbinger, der heute einen Glückstag erwischt hat, springt einen Tsukuhara gestreckt, Ausgangswert 3,2 Punkte, nur einen Punkt Abzug für die Haltung, 12,20 Punkte, die höchste Note bisher im Wettkampf. Dazu kommen noch ein Überschlag Salto, noch ein „Tsuki“, eindeutig der Vorsprung von knapp zwei Punkten. Es zeichnet sich langsam ab, dass es kein Heimsieg geben wird. Barren als nächstes Gerät. Von den Schwierigkeiten her sind beide Mannschaften in etwa gleich. Maurus Schneider und Alexander Füller aus Grünstadt patzen aber ein wenig, Dario dagegen erhält von den beiden E-Kampfrichtern (E= executive, Ausführung) kaum Abzüge, und auch der 37jährige Alex Volk steuert 11,15 Punkt zu, Bergzabern erhält die ersten Gerätepunkte, macht 2,4 Punkte gut. Vielleicht wird es doch noch ein knapper Sieg? Reck , das Königsgerät, ist die Achillesferse für beide Vereine. Wenn einer verturnt, haben beide Trainer keinen Joker, d.h keinen adäquaten Ersatzturner. Semjon Geist aus der Kurstadt beginnt, Kippe Handstand, zuviel Schwung, kommt über die Reckstange, kann zwar umgreifen und einen Sturz vermeiden, aber jetzt spielen die Nerven verrückt, nochmals auf die Stange gefallen, Haltungsfehler en masse, die beiden E-Kampfrichter ziehen 4,5 Punkte ab, am Ende noch 7,2 Punkte. Leo Werner aus Grünstadt, macht ein Flugteil, verpasst mit einer Hand, kann aber noch zugreifen, turnt dann sauber durch , 8,95 Punkte. Auch Alexander Volk und Dario Weis können die Gerätpunkte für den Gastgeber nicht retten, es werden 0,7 Punkte für die Gäste. Endstand: 191,95 Punkte für Grünstadt, 190,4 Punkte für Bad Bergzabern. Zufriedenheit bei den Trainern?, Ja, 1,45 Punkte Abstand am Ende ist nicht viel, aber ein Unentschieden beim Turnen gibt es selten. Die Gäste waren einen Tick besser, aber keinen Penalty-Punkt abgegeben. Gemeinsames Abschlussessen, demnächst sieht man sich sowohl beim Training als auch im Wettkampf wieder. Für die Gastgeber geht es nächsten Sonntag in Gau-Odernheim mit den Rheinland-Pfalz-Meisterschaften weiter, und dann erst mal sehen im kommenden Jahr, wenn die Halle geschlossen ist, wo man wie trainiert, und sicher ist manche Trainingseinheit in Grünstadt dabei.



Wettkampfergebnisse.


Bilder siehe unten.
Vorsicht, dauert ein wenig, bis sie alle geladen sind.
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-001.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-002.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-003.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-004.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-005.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-006.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-007.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-008.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-009.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-010.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-011.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-012.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-013.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-014.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-015.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-016.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-017.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-018.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-019.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-020.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-021.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-022.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-023.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-024.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-025.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-026.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-027.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-028.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-029.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-030.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-031.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-032.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-033.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-034.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-035.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-036.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-037.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-038.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-039.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-040.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-041.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-042.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-043.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-044.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-045.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-046.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-047.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-048.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-049.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-050.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-051.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-052.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-053.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-054.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-055.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-056.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-057.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-058.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-059.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-060.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-061.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-062.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-063.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-064.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-065.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-066.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-067.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-068.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-069.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-070.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-071.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-072.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-073.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-074.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-075.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-076.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-077.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-078.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-079.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-080.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-081.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-082.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-083.JPG
2018-10--K1600-Landesliga-Sickingen-084.JPG
K1024_2018-Landesliga001.JPG
K1024_2018-Landesliga002.JPG
K1024_2018-Landesliga003.JPG
K1024_2018-Landesliga004.JPG
K1024_2018-Landesliga005.JPG
K1024_2018-Landesliga006.JPG
K1024_2018-Landesliga007.JPG
K1024_2018-Landesliga008.JPG
K1024_2018-Landesliga009.JPG
K1024_2018-Landesliga010.JPG
K1024_2018-Landesliga011.JPG
K1024_2018-Landesliga012.JPG
K1024_2018-Landesliga013.JPG
K1024_2018-Landesliga014.JPG
K1024_2018-Landesliga015.JPG
K1024_2018-Landesliga016.JPG
K1024_2018-Landesliga017.JPG
K1024_2018-Landesliga018.JPG
K1024_2018-Landesliga019.JPG
K1024_2018-Landesliga020.JPG
K1024_2018-Landesliga021.JPG
K1024_2018-Landesliga022.JPG
K1024_2018-Landesliga023.JPG
K1024_2018-Landesliga024.JPG
K1024_2018-Landesliga025.JPG
K1024_2018-Landesliga026.JPG
K1024_2018-Landesliga027.JPG
Zurück zum Seiteninhalt