2018-Gau-Mannschaftsmeisterschaften männlich - Turnabteilung TV Bad Bergzabern

Turnverein Bad Bergzabern 1882 e.V.

Turnabteilung
Direkt zum Seiteninhalt
Es ist natürlich eine besondere Freude……..
 
 
„Wenn man mit vier Mannschaften in verschiedenen Klassen zum Wettkampf fährt, und vier mal einen Titel gewinnt…“ so der Tenor von Trainer Hermann Jäger. Gaumeisterschaften 2018 im männlichen Bereich, Turnen, Landau, Sonntag 21.10., 9:00: die Jüngsten im Pflichtbereich, die Nachwuchsturner dürfen Einturnen. Und eine Stunde später beginnt der Wettkampf. Pflichtübungen! Nikita Gebel, Marco Deisner, Tim Fuchsjäger und die beiden Jüngsten Oliver Gerhardt und Leon Massold wollen den Erfolg aus dem Vorjahr wiederholen. Nikita beginnt am Barren, er turnt heute einen starken Wettkampf, im Schnitt 15 Punkte, am Sprung mit 16,7 Punkten für einen Überschlag mit halber Drehung um die Längsachse die höchste Wertung in dieser Altersklasse. Gesamt zwar nicht ganz die 270-Punkte-Marke erreicht (265,5 P.), dies wäre ein Gesamtdurchschnitt von 15 Punkte gewesen, aber der erste Platz, 15 Punkte vor dem Zweiten aus Landau, gute Aussichten für die Pfalzmeisterschaften in einer Woche und natürlich ein Auftakt nach Maß.
 
Im zweiten Durchgang am Nachmittag traten die anderen drei Mannschaften aus Bad Bergzabern an: Nochmals eine Mannschaft im Pflichtbereich, und zwei Mannschaften im Kürbereich. Julius Burkhardt, Leo Eckelmann, Niklas Ellrich André Meyer, und die Jüngsten Alexander Baier und Oskar Dietz hatten sich für einen Pflichtwettkampf entschieden. Da nur vier Jungs am Gerät turnen (drei kommen zur Wertung), hatte Trainer H.Jäger die Möglichkeit zum wechseln. Zum besten Gerät wurde der Sprung am Tisch, wobei Alexander mit 16,75 Punkten, ebenfalls Überschlag mit halber Drehung nicht nur die höchste Wertung am Sprung erhielt, sondern auch die höchste Wertung in dieser Wettkampfklasse an allen Geräten. Oskar Dietz, im Sommer im Deutschland-Cup gestartet, steuerte am Boden und Reck jeweils über 16 Punkte bei, und auch Julius Burkhardt konnte am Barren die 16-Punkte-Grenze hinter sich lassen. Mit 282,55 Punkten hatte die Mannschaft einen Schnitt von 15,7 Punkten, und den ersten Rang vor Lustadt und Rheinzabern.
 
Kürbereich; erleichterte Kür wird hier geturnt, nicht so streng nach dem internationalen Code de Pointage. Aber die Jungen müssen eine bestimmte Anzahl an Teilen erbringen, bestimmte Kriterien  erfüllen, und dann natürlich möglichst viele Schwierigkeiten in die Übung einbauen, eben eine Kürübung zusammenstellen. Konrad Beck, Lennart Hölzmann, Thomas Quint und Moritz Stadler sind hier der starke Nachwuchs in Bad Bergzabern, der auch in der Landesliga turnt, die alle vier schon bei Jugend trainiert die Nase vorne hatten, und auch alle beim Deutschland-Cup dabei waren. Ein Starkes Quartett hat da der Trainer, auch für die Zukunft.  Deshalb war es auch nicht verwunderlich, dass sie als Favorit an den Start gingen. Aber schnell muss man mal am Seitpferd absteigen, oder schafft am Barren nicht einen bestimmten Handstand (obwohl die halbe Halle „brüllt“:Zieh..), oder baut eben am Ende der Übung einen Sturz (und verliert damit einen ganzen Punkt), aber mit 204 Punkten hat man am Ende nicht nur den Gau-Meister-Titel, sondern auch eine gute Ausgangslage für kommende Wettkämpfe. Im übrigen haben die Vier eine „englische“ Woche vor sich: Donnerstag in Andernach Ehrung und Schauturnen bei Jugend trainiert für Olympia, am Freitag abend Landesliga in Ludwigshafen, und am kommenden Sonntag Pfalz-Meisterschaften in Ramstein. Und in Ramstein wird die Konkurrenz stärker sein.
 
Die Erwachsenen aus Bad Bergzabern sind seit Jahren mit an der Spitze in Rheinland-Pfalz. Trotzdem wollten sie die Gau-Meisterschaften nicht als Spaziergang betrachten, zumal mit einer Team-Mannschaft aus dem Speyergau nicht zu spaßen war. Punktelieferant Nummero Eins war natürlich David Jäger mit 13,6 Punkten am Seitpferd, 15 Punkten am Reck. Aber auch Alex Volk (mit 37 Jahren!), Jannik Stadelmann, Dario Weis, Semjon Geist und Bastian Ehrstein steuerten fleißig Punkte bei, turnten die Übungen, die sie auch in der Landesliga gemäß dem Code de Pointage turnen, kein einziger Absteiger, kein „negativer Ausreißer“ (wie der Trainer dies bezeichnet), und vor allem immer die notwendigen Wertteile, damit der Kampfrichter keine Penalty-Punkte abziehen muss. Vielleicht haben auch die neuen Trikots (gesponsert von der Volksbank) motiviert, das Training auf der neuen Sprungbodenbahn beigetragen, auf jeden Fall standen am Ende 217 Punkte zu Buche gegenüber den 206 Punkten vom Team Speyergau. Ausruhen nach einem solchen Ergebnis? Auf keinen Fall, eher Motivation zu einem noch intensiveren Training, denn laut Hermann Jäger: „nach dem Wettkampf ist vor dem Wettkampf!“

Zurück zum Seiteninhalt